ENDviolence - Schluss mit Gewalt gegen Kinder!

Gewalt zerstört Kinder und ihre Kindheit

Eigentlich sollte im 21. Jahrhundert kein Platz für Gewalt sein. Doch Gewalt zerstört täglich Leben – in jedem Land und auf allen Ebenen der Gesellschaft.

Gewalt ist oft ein unsichtbares Problem. Weil sie hinter verschlossenen Türen stattfindet. Weil die Menschen ihre Augen davor verschließen. Weil sie es aus Angst oder Scham nicht melden.

Die Statistiken zeigen nicht das wahre Ausmaß des Problems.

Wunden und Blutergüsse mögen verschwinden, seelische Narben meist nicht. Gewalt schadet der körperlichen und seelischen Gesundheit von Kindern. Sie beeinträchtigt ihre Lernfähigkeit und ihre Fähigkeit zur Sozialisierung. Und sie behindert ihre Entwicklung zu produktiven Erwachsenen und guten Eltern.

Wenn Gewalt um sich greift und eine Gesellschaft unempfindlich für ihre Auswirkungen wird, gedeiht Straffreiheit. Wenn niemand über Gewalt spricht oder sich niemand dagegen einsetzt, glauben Täter, dass ihre Verbrechen toleriert werden. Und Opfer glauben, dass ihr Leid und Schrecken nie vorbei sein werden.

Bitte spenden Sie!
Spendensumme*
Weiter zum Formular

Die damals 15jährige Yv wurde im Jahr 2000 in Kambodscha entführt und in die Prostitution verkauft.
Die damals 15jährige Yv wurde im Jahr 2000 in Kambodscha entführt und in die Prostitution verkauft.


Es ist an der Zeit, für Kinder einzutreten und Gewalt zu bekämpfen

Der Schutz von Kindern ist seit seiner Gründung im Jahr 1946 ein Herzstück des Mandats von UNICEF. Die UN-Konvention über die Rechte des Kindes hält fest, dass jedes Kind vor jeder Form körperlicher oder geistiger Gewaltanwendung, Schadenszufügung oder Misshandlung, vor Verwahrlosung oder Vernachlässigung, vor schlechter Behandlung oder Ausbeutung einschließlich des sexuellen Missbrauchs geschützt werden muss (KRK, Artikel 19).

UNICEF’s Rolle ist es, die wachsende Dynamik zu verstärken, Empörung und Zorn in konstruktive Maßnahmen umzuwandeln und Menschen zu engagieren, sich gegen Gewalt an Kindern einzusetzen.

Die Initiative ruft die Menschen dazu auf, Gewalt zu sehen, sich mit Gleichgesinnten zusammenzuschließen und sich gegen Gewalt einzusetzen. Der rote Faden der Initiative lautet daher:

Mach Unsichtbares sichtbar. Hilf uns, Gewalt gegen Kinder auszurotten.


Beratung & Hilfe

Wer Opfer oder Zeuge von Gewalt an Kindern wird, kann sich an folgende Stellen wenden:

In dringenden Fällen, also in Notsituationen, wenn akute Gefahr besteht oder jemand verletzt wurde, sollte auf jeden Fall die Polizei oder die Rettung verständigt werden!
Polizei: 133
Rettung: 144

In allen anderen Fällen können folgende Stellen Hilfe und Beratung bieten:

Rat auf Draht: 147

Anonyme Hotline, rund um die Uhr erreichbar, für alle Arten von Fragen und Problemen, auch bei dringenden Anliegen.
Rat auf Draht ist auch per Email und online erreichbar:
Email: rataufdraht@orf.at 
Online-Beratung: www.rataufdraht.orf.at/beratung
Da die Beantwortung dieser schriftlichen Anfragen in der Regel nicht sofort erfolgt, wird bei kurzfristigen Anliegen die Hotline empfohlen.

Kindernotruf (Verein Lichtblick): 0800/567 567

Anonyme Hotline, 0-24h, für alle Sorgen, Probleme und Krisen von Kindern und Jugendlichen - und deren Eltern.

Kinder- und Jugendanwaltschaft (KIJA)

Kinder- und Jugendanwaltschaft des Bundes: 0800/240 264
Die KIJA des Bundes bietet (rechtliche) Auskünfte zu Themen wie Jugendschutz, Obsorge, Gewalt an Kindern usw.
Auf www.kija.at sind die Kontaktdaten der Kinder- und Jugendanwaltschaften in den Bundesländern schnell verfügbar.

Die Möwe: 0800/808088

Montag-Freitag von 8:00 bis 20:00 Uhr
Der Verein "die möwe" bietet kostenlose und anonyme Beratung für minderjährige Opfer von Gewalt oder sexuellem Missbrauch, sowie für deren Angehörige und Bezugspersonen.
"Die möwe" kann auch per Email und online kontaktiert werden, näheres unter: www.die-moewe.beranet.info.

Notschlafstellen für Jugendliche (14-21 Jahre)

Wien: a_way

Notschlafstelle der Caritas
Felberstraße 1/7
1150 Wien

T: 01-897 52 19
Fax: 01-892 08 66
E-mail: a_way@caritas-wien.at 
www.caritas-wien.at

täglich 19.30-8.30 Uhr
Beratung und Begleitung: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 8.30-10.30 Uhr

Graz: Caritas Schlupfhaus

Mühlgangweg 1
8010 Graz

Tel. und Fax: 0316/48 29 59
e-mail: schlupfhaus@caritas-graz.at 
schlupfhaus.caritas-steiermark.at

Samstag bis Montag 18 - 9 UhrDienstag bis Freitag 18 - 11 Uhr


Gewalt gegen Kinder in Österreich

Puppen in einem zerstörten Haus in Syrien.
Puppen in einem zerstörten Haus in Syrien.

Gewalt gegen Kinder ist leider auch in Österreich ein viel zu häufiges Problem. Welche Gesetze hierzulande Gewalt verhindern sollen und wie man sich verhalten soll, wenn man Zeuge von Gewalt an Kindern wird, kann hier nachgelesen werden.

Weiter zur Seite "Gewalt in Österreich"

Gewalt kennt viele Formen

Die 7jährige Lucila wurde von ihre Eltern im Stich gelassen und lebte danach 3 Jahre auf der Straße. Heute lebt sie in einem Heim für sexuell missbrauchte Kinder.
Die 7jährige Lucila wurde von ihre Eltern im Stich gelassen und lebte danach 3 Jahre auf der Straße. Heute lebt sie in einem Heim für sexuell missbrauchte Kinder.

Gewalt ist überall und kennt viele Formen. Körperlich bzw. sexuell, Angriffe mit Waffen oder auf die Psyche, Gewalt in der Familie, der Schule und am Arbeitsplatz. Das Ausmaß und die Vielfältigkeit der Gewalt gegen Kinder ist erschreckend.

Hier findest du Zahlen und Fakten

Geschichten über Gewalt

George, 13, wurde von der LRA entführt und musste schreckliches mitansehen. Ihm gelang die Flucht.
George, 13, wurde von der LRA entführt und musste schreckliches mitansehen. Ihm gelang die Flucht.

Gewalt beraubt Kinder ihrer Kindheit. Psychische und physische Langzeitfolgen erlittener Traumata bedingen oft lebenslanges Leid. Doch für manche Opfer gibt es trotzdem ein Happy End.


Weiter zu den Geschichten